Tipps fürs Shooting

Für deine Vorbereitung auf ein Fotoshooting oder deinen Einsatz als Model auf einem Foto-Workshop empfehlen wir dir die Erstellung einer Checkliste, die folgende Punkte enthalten sollte:

 

Vom Vorgespräch zur Vorbereitung:

- Wurden Motive und fotografische Einsatzbereiche durchgesprochen?

- Wurden Absprachen zu den Fahrtkosten getroffen?

- Sind alle Fragen zu Organisation und Ablauf geklärt?

- Wurde die Übernachtung (bei mehrtägigen Foto-Sessions) geregelt?

- Wurden alle wichtigen juristischen und finanziellen Festlegungen gemeinsam in einem Vertrag in doppelter Ausführung festgehalten und bereits beidseitig unterschrieben auch wieder ausgetauscht?

Wir empfehlen eine telefonische Rücksprache 2 – 3 Tage vor der Foto-Session zur letzten Absprache von aktuellen organisatorischen Feinheiten!
Ihr könnt eure Bildmappe - soweit schon vorhanden - zur Foto-Session mitnehmen, um bisherige Modelarbeiten und -erfahrungen der Make Up-Artistin und dem Fotografen zeigen zu können.

 

Intensive Vorbereitung zur eigenen Auswahl der verschiedenen kreativen Outfits:

- 3 bis 5 grundsätzlich verschiedene Outfits sind anstrebenswert.

- Einmal mindestens sollten ein schwarzes und ein anderes einfarbiges Outfit vertreten sein, genauso wie sportliche Kleidung und ein elegantes Abendkleid.

- Auf der Foto-Session erfolgt dann gemeinsam mit der Make Up-Artistin und dem Fotografen eine gezielte Auswahl – auch in der zeitlichen Ablauffestlegung – auf Grund der fotografischen Ideen und des dazu passenden Stylings. Im Vorfeld lässt sich die eventuell mögliche Ausleihe von Mode und Accessoires überlegen und planen!

- Zur Modefotografie sollte man auch Hackenschuhe nicht vergessen – möglichst grazil zu Dessous und Akt, ansonsten immer zur Kleidung passende saubere und nicht zu klotzige Schuhe!

- Interessant sind auch die Möglichkeiten durch die große Auswahl an Strumpfhosen und halterlosen Strümpfen. Sie bringen manchmal genau den Pepp und „veredeln“ auch noch die schönsten Beine. Eine größere Auswahl hierzu ist wie beim Thema Schuhe immer ein wesentlicher Vorteil!

- Verrückte, ausgefallene, erotische „Klamotten“ sind eigentlich das Besondere an einem Mode-Shooting – wie z. B. auch Lack, Leder, Pelz usw.

- Letztendlich sollte auch die Mitnahme verschiedenartigen Schmuckes nicht vergessen werden, dazu gehören auch Halstücher, Gürtel usw.

- Lustige, kreative und ausgefallene Requisiten und Accessoires sind manchmal das „i-Tüpfelchen“, so sind z.B. verschiedene Sonnenbrillen über ihren Zweck hinaus fotografisch interessant.

 

Hinweise zur optimalen Vorbereitung für die Zusammenarbeit mit der Make Up-Artistin:

- Du solltest völlig ungeschminkt mit frisch gewaschenen, trockenen und leicht vorfrisierten Haaren zum Styling erscheinen.

- Die Haut sollte – besonders im Gesicht – nicht zu trocken sein, also bitte 3 – 4 Stunden vor Shootingbeginn intensiv eincremen!

- Bitte auch Creme mitbringen - zur Hautpflege nach dem Abschminken.

- Die Fingernägel in einen sehr gepflegten Zustand versetzen, d.h. vor allem sauber, gleichlang und die Lackierung klar – farblos, bzw. im Naturton oder weiß.

- Die Nägel sollten frisch lackiert sein und keinerlei abgeplatzte Lackstellen aufweisen, denn perfekte Fingernägel zu schönen Händen sind ein beliebtes „eigenes Requisit“ zu ausdrucksstarken Porträts! 

- Die Achselbehaarung sollte entfernt und die Schambehaarung ästhetisch teilrasiert sein. Professionelle Fotos verlangen heutzutage auch ein professionelles Umgehen mit diesem zu Recht intimen Thema. Bitte einen Tag vorher rasieren, um alleine dadurch schon die störenden Hautrötungen zu minimieren. - Die Augenbrauen sollten 1 Tag vorher professionell gezupft werden.

- Eine gesunde und gleichmäßige Bräunung, auch mit Hilfe eines Solariums, ist meist anstrebenswert – sollte aber vorher für die konkrete Planung der Fotomotive noch mal gemeinsam abgestimmt werden! Generell gilt dann aber eine perfekte Bräunung, spätestens bei der Aktfotografie sollten alle weißen Stellen verschwunden sein!

Zum Styling durch die Make Up-Artistin muss noch gesagt werden, dass spätestens nach dem Schminken der Lippen nicht mehr geraucht und gegessen werden kann, und auch das Trinken nur noch mit Strohhalm möglich ist – sonst wäre ihre Schminkarbeit nahezu umsonst! Die gemeinsame Nachkontrolle der Lippenschminke und zum Nichtvorhandensein von Glanzstellen im Gesicht sollte während der Foto-Session kontinuierlich erfolgen – idealer Zeitpunkt sind die Shooting-Pausen zum Outfit-Wechsel.

Erfolgt zur Foto-Session das Modelstyling durch eine Make Up-Artistin, hat das Model nur bei eigener Honorarzahlung an die Make Up-Artistin (Privattermin oder Test-Shooting!) das Recht, sich nach ihren eigenen speziellen Wünschen das Styling mit der Make Up-Artistin abzusprechen. Bei einem Workshopeinsatz und der Honorarzahlung an die Make Up-Artistin durch den Veranstalter bestimmen der Veranstalter mit der Make Up-Artistin zusammen, auch entsprechend den Wünschen der teilnehmenden Fotografen und der fotografischen Aufgabenstellung, eigenverantwortlich wie das Modelstyling aussehen soll!

 

Zum Styling sollten folgende Utensilien nicht vergessen werden, auch unter der Berücksichtigung von Außenaufnahmen:

- Handtücher
- Schminkspiegel
- Waschutensilien
- Sonnencreme
- Mückenschutz
- Body-Gel für glänzende Haut bei Aufnahmen mit Wasser

 

Zur umfassenden Vorbereitung auf eine Foto-Session, auch gerade bei Außenaufnahmen, gehören auch:

- Mitnahme eines Bademantels und von wärmenden Sachen zum Schutz vor eventueller Kälte, eines fotografisch attraktiven und möglichst großen Regenschirmes bei Regenaufnahmen, Thermosflaschen mit heißen Getränken, Sonnenbrillen usw.

- Der Bademantel ist auch insgesamt notwendig im Motivbereich Dessous- und Aktfotografie als Pausenbekleidung und um die Abdrücke eng sitzender Kleidungsstücke beizeiten vorausschauend vor Beginn der Fotoaufnahmen kaschieren zu können.

- Zur optimalen Vorbereitung seitens des Models gehört auch eine sichtbare Ausgeschlafenheit.

- Das Mitbringen von Bekannten, Verwandten u. a. Personen zur Foto-Session ist vorher eindeutig abzustimmen! Für Workshopveranstaltungen besteht diese Möglichkeit im Prinzip nicht.

 

Dann möchten wir euch noch einige Hinweise geben, was Fotografen und Auftraggeber im Zusammenhang mit der Durchführung eines Auftrages als nicht akzeptabel empfinden und was folglich vermieden werden sollte:

1. Wenn das Model zu spät kommt und das nicht bekannt gibt.

2. Wenn das Model anders aussieht als auf der Sedcard (Haarlänge /-Farbe, Figur, Haut, Pircings oder Tattoos).
Tipp: Die Daten immer aktuell halten!

3. Wenn das Model die letzten Nächte offensichtlich zu wenig geschlafen hat, angetrunken ist oder Drogen konsumierte.

4. Wenn das Model bei Bademodeaufnahmen Druckstreifen von zu enger Unterwäsche hat, die sich nicht wegschminken lassen, oder im Schambereich (bei Aktaufnahmen) sichtbar behaart ist.

5. Wenn das Model ungepflegt (nichtgewaschenes Haar, in den Achseln unrasiert) zum Shooting erscheint.

6. Wenn das Model nach zwei Stunden abbaut und schlapp macht.
(Für diesen Job ist eine gute Kondition unerlässlich)

7. Wenn das Model zickig ist und Star-Allüren hat.

8. Wenn das Model dem Fotografen/Visagisten erzählen will, wie er/sie seinen Job zu machen hat.

9. Wenn das Model ständig nörgelt, die Haare oder das Make-up wären schlecht.

10. Wenn das Model zu viele Begleitpersonen zum Shooting mitbringt.
Tipp: Wir empfehlen maximal eine Begleitperson!